Mittwoch, 2. Juli 2014

Wetter durchwachsen - Ergebnisse auch

Am Wochenende 28. und 29. Juni fuhr ein Teil der Rennmannschaft nach Nagold zum BaWü-Cup Slalom und DSV Punkte Riesenslalom. Am Samstag sollte es laut Wettervorhersage trocken sein, für den Sonntag dagegen war Dauerregen vorhergesagt. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Pünktlich 10 min vor dem ersten Lauf begann es zu regnen und dies zog hektische Arbeiten am Material nach sich. Alle die keinen eigenen Regenschuh hatten mussten die Rollen wechseln.

Finn Ganz musste als erster aller Mosbacher an den Start und hatte stark mit den nassen Streckenbedingungen zu kämpfen. Nach einem Sturz, Verlust der Stöcke und nochmaligem zurücklaufen kam er letztendlich heil aber frustriert im Ziel an, wobei die Zeit aber eher zum vergessen war. Jonas Brost, sein Teamkamerad, machte seine Sache deutlich besser und kam mit der drittbesten Laufzeit ins Ziel. Sein Rückstand auf den Führenden und speziell auf den Zweitplatzierten waren gering, sodaß für den zweiten Durchgang durchaus noch Chance auf Verbesserung bestand.

In der Klasse U12 männlich gelang Mathis Mörsberger ein phantastischer erster Lauf, der ihm Platz 1 im Zwischenklassement sicherte. Bei Mathis musste vor dem Lauf noch die Schiene gewechselt werden, damit die kleineren Regenrollen zum Einsatz kommen konnten. Dies hatte sich wirklich gelohnt. Jan Vogt in der Klasse U14 männlich hatte ebenfalls einen sehr guten Lauf und lag aussichtsreich auf Platz zwei.

Simone Vogt und Johann Rumpf konnten aus ihrem reichhaltigen Material Fundus schöpfen und setzten ebenfalls auf Regenrollen. Beide fuhren extrem gute Zeiten und platzierten sich jeweils auf dem ersten Rang nach Durchgang eins.

In der folgenden Pause, in der die Stangen für Durchgang zwei umgesetzt wurden, riss der Himmel auf, die Sonne kam heraus und die Strecke trocknete ab. Es bestand also Hoffnung, dass Durchgang zwei bei schönerem Wetter und besseren Streckenbedingungen stattfinden konnten.

Doch zu Beginn des zweiten Laufes begann es erneut ganz leicht zu regnen, sodass die Rollenwahl extrem schwierig wurde. Finn der durch seinen verpatzten ersten Lauf sehr früh starten musste, setzte auf Risiko und wählte Trockenrollen. Dieses Wagnis wurde mit einer sehr guten Zeit belohnt. Leider begann es nun aber doch wieder stärker zu regnen und somit waren die Bedingungen für die nachfolgenden Starter nicht mehr gleich. Dies hatte zur Folge, dass Finn und auch andere der Klasse U10 männlich die schon gestartet waren, nochmals zum Start gerufen wurden und nun mit Regenrollen ausgestattet, einmal mehr den Kampf mit der Strecke aufnehmen mussten. Finn gelang es nun auch unter diesen schwierigen Bedingungen einen guten Lauf zu zeigen. Mit Laufbestzeit in Durchgang zwei wurde er insgesamt in seiner Klasse achter. Jonas der schon mit Trockenrollen auf seinen Start wartete, musste ebenfalls nochmals in die "Box" zurück und auf Regenrollen umrüsten. Und erneut gelang im ein toller Lauf der ihm einen hervorragenden dritten Platz sicherte. Nur 18 hunderstel Sekunden fehlten hier zu Platz zwei.

Bei Mathis war wieder hektisches Schrauben angesagt, um die Schuhe erneut für die widrigen Bedingungen optimal vorzubereiten. Aber Mathis blieb cool,  zeigte was er kann, fuhr mit Hirn und Verstand, riskierte nich zu viel und konnte sich letztendlich den Sieg in seiner Klasse sichern. Jan der nach dem ersten Platz auf Rang zwei lag konnte diesen auch in Lauf zwei verteidigen und war mit seiner Leistung sehr zufrieden.

Simone und Johann hatten auch in Durchgang zwei keine Probleme mit den tückischen Bedingungen und zeigten so manchem Jungspund wie der Hase läuft. Johann hätte sich mit seiner Gesamtzeit noch den zweiten Platz bei den Herren gesichert und somit einige seiner Schützlinge aus dem DSV Ski Inline Team hinter sich gelassen.

Am Nachmittag stand noch das Skitty-Rennen an. Jonas fuhr bei strömendem Regen eine tolle Zeit und gewann ganz überlegen seine Klasse. Dies war bereits sein vierter Sieg bei einem Skitty in diesem Jahr, super gemacht!

Am Sonntag stand dann erneut ein Riesenslalom auf dem Plan. Allerdings sollte das Wetter ja sehr schlecht sein, was bei Geschwindigkeiten zwischen 40 und 50 km/h, die die Läufer auf der schnellen Strecke in Nagold erreichen, nicht ganz ungefährlich sein kann. Und wieder war es so, dass es erst kurz vor dem Start zu Regnen begann und alle mit Regenmaterial an den Start gehen mussten.  Finn und Jonas zeigten hier ein spannendes Mosbacher Duell, nach Durchgang eins lag Finn noch knapp vor Jonas auf dem zweiten Platz. In Durchgang zwei konnte Jonas den Spiess aber umdrehen und Finn hinter sich lassen und wurde nur knapp geschlagen Zweiter.

Mathis der durch seinen Sieg vom Vortag noch einen zusätzlichen Motivationsschub erhalten hatte, konnte an seine Leistung aus dem Slalom anknüpfen und fuhr auch in Lauf eins die Laufbestzeit seiner Klasse. Leider stürzte er in Durchgang zwei bei immer noch sehr schwierigen Verhältnissen schwer. Er Biss aber wie es sich für einen "harten Hund" gehört auf die Zähne und fuhr noch ins Ziel, wo er mit schmerzverzerrtem Gesicht liegenblieb und durch die Sanitäter versorgt werden musste. Diagnose Prellung der linken Hand, was aber durch massiven Einsatz von Cool Packs bis zum Abend wieder soweit abgeklungen war, dass man bereits wieder Fussball spielen konnte.

Jan und Johann sind die beiden denen der Sonntag in weniger guter Erinnerung bleiben wird. Jan wurde im ersten Durchgang durch einen vor ihm fahrenden Rennläufer behindert, was dann zu Verwirrung sowohl bei Jan als auch bei den Streckenposten führte und letztendlich in einer schlechten Zeit resultierte. In Durchgang zwei fuhr Jan die drittbeste Zeit musste sich aber letztendlich mit Rang sechs zufrieden geben. Wer Jan kennt weiss, dass hier deutlich mehr möglich gewesen wäre. Für Johann dagegen war bereits nach dem ersten Durchgang schluss, da er kurz vor dem Ziel ein Tor verpasste und somit disqualifiziert wurde. Den zweiten Durchgang läutete er dann als Vorläufer ein und konnte somit doch zwei Läufe nach unten bringen. Simone unsere einzige mitgreiste Dame machte es wieder wie am Vortag und siegte auch im Riesenslalom souverän.

Weiter geht es schon am nächsten Wochenende 4.+5. Juli mit unserem "Heimrennen" in Degmarn. Also wenn ihr Lust und Zeit habt, Degmarn das Kitzbühl der Ski Inliner ist wirklich eine kleine Reise wert.



I